FORTBILDUNGEN für pädagogische Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten und Hort) sowie Lehrkräfte der Grundschule 

Kindliche Sexualität                                  Entdecken – Fühlen – Fragen stellen

Sexualpädagogische Arbeit im Kita-Alltag

Körpererkundungen, Rollenspiele, Selbstbefriedigung, Scham, Fäkalsprache und Fragen zu Sexualität sind typische Ausdrucksformen sexueller Bildung im Kindesalter. Im täglichen Miteinander erleben pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen vielfältige Momente, in denen ihnen kindliche Sexualität begegnet und herausfordert.

Wie kann es gelingen, Kindern im Kita-Alltag auf der einen Seite genügend Freiräume für Sexualentwicklung und auf der anderen Seite den Schutz vor Grenzüberschreitungen bzw. sexuellen Übergriffen durch andere Kinder zu gewähren?

 

Ich biete Weiterbildungen zu folgenden Themen an:

  • Begleitung kindlicher Sexualentwicklung,
  • Kindliche Sexualität im Gegensatz zur erwachsenen Sexualität
  • Umgang mit Körperentdeckungsspielen, kindliche Masturbation und grenzverletzendem/ übergriffigem Verhalten durch Kinder
  • Möglichkeiten der Arbeit mit Kindern zum Thema Körper- und  Sexualaufklärung,
  • Sexualität und Sprache,
  • Geschlechterreflektierende Arbeit, 
  • Werte und Normen,
  • Sexualpädagogische Methoden und
  • kindliche Sexualität und Elternarbeit

 

Die methodisch lebendig gestalten Veranstaltungen bieten Raum für 

·         Austausch, 

·         Selbstreflexion und 

·         Fallarbeit.

 

Die Fortbildungen sind ein- oder mehrtägig möglich und/ oder können im Rahmen von Dienstberatungen stattfinden.

Tagesveranstaltung:         1100,- Euro 
3-stündige Fortbildung:      450,- Euro 


Die Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit durch Teamfortbildungen zum Kinderschutz sind über den KSV Sachsen förderfähig (Maßnahme 5).

Beratung und Begleitung bei der Erstellung eines
sexualpädagogischen Konzeptes

 
Ein Baustein eines institutionellen Schutzkonzeptes stellt das sexualpädagogische Konzept dar. Es ist Ausdruck des gemeinsamen Verständnisses von Fachkräften sexualpädagogisch zu arbeiten. Dies begrenzt pädagogische Beliebigkeit und gibt Mitarbeitenden eine argumentative Rückendeckung für ihr Handeln.

Es gibt verschiedene Anlässe sich auf den Weg zu begeben zu einem einrichtungsspezifischen sexualpädagogischen Konzept. So kann es ein Auftrag vom Landesjugendamt sein, Fragen der Kolleg:innen im Umgang mit kindlichem sexuellen Verhalten, Impulse während einer besuchten Weiterbildung, die Beratung mit einer Fachberatung usw.

Ich begleite Sie gern auf IHREM Weg.

Inhalte und Formate des Prozesses:

  • IST-Stand-Analyse
  • Zielerarbeitung
  • fachliche und methodische Gestaltung von Reflexionsräumen (z.B. Teamtage, Dienstberatungen)
  • Begleitung von Entscheidungsprozessen 
  • Beratung bei der Verankerung der Teamhaltung zum Thema 



Kontaktieren Sie mich gern.


Feedback

"Katrin Gottschaldt hat es geschafft ,
Theorie zu vermitteln, ohne dass ich gemerkt habe, dass es Theorie ist."
Hortleitung Ines Schwindt nach einem Basisseminar



"Sie haben es tatsächlich geschafft, die Teilnehmenden abzuholen, nicht zu überfordern und so, ohne Scham, sachlich, fachlich die Thematik zu besprechen. Sehr schön. Es wird nun wesentlich einfacher werden, das einrichtungsbezogene sexualpädagogische Konzept mit dem Team zu erarbeiten."
Hortleitung nach einem Teamtag


ONLINE - Fortbildung am 29.11.2023

9-15 Uhr

Umgang mit kindlicher Sexualität in Kindertageseinrichtungen

Anmeldung bis zum 21.11.2023 unter: [email protected]

Katrin Gottschaldt

Kontakt per WhatsApp

Nachricht schreiben